Demoaufruf

Mit einer kraftvollen und bunten Demonstration gehen wir für den Erhalt des Freiraum Elbtal auf die Straße.

Der letzte große Freiraum in Dresden ist von der alternativlosen Schließung bedroht. Schlimmer noch: er soll geräumt werden, um einer unbebaubaren Brache Platz zu machen.
Freiraum Elbtal: ein ehemaliges Industriegelände am Elbufer entwickelte sich in den letzten 6 Jahren zur soziokulturellen Oase. Zahlreiche Menschen investieren viel Zeit, Geld und Fantasie, um einen nutzbaren und weiterhin gestaltbaren Ort zu schaffen. Heute bieten Ateliers, Werkstätten und eine Galerie Platz für Kulturschaffende und Handwerk, der Wagenplatz Raum für alternatives Leben. Hallen, Gärten und Veranstaltungsräume werden von nichtprofitorientierten Initiativen, für Workshops, Versammlungen und Freizeitgestaltung genutzt.
Dem Freiraum Elbtal e.V. wurde im vergangenen Jahr durch die Eigentümer gekündigt, um das Gelände an die Dresden Bau GmbH zu verkaufen. Diese will dort das ökologisch wie sozialplanerisch stark umstrittene Luxus-Bauprojekt “Marina Garden” realisieren. Neubauten sind im Überschwemmungsgebiet der Elbe jedoch nicht genehmigungsfähig.
Am 4. Februar 2014 wird sich der Verein wegen einer Räumungsklage vor Gericht verantworten müssen und wenn er jetzt gehen müsste, läge das Grundstück erneut brach; Weitere 12.500m² Nutzfläche für kreative und gesellschaftlich aktive Menschen in Dresden gingen verloren. Die Suche nach einem vergleichbaren Ausweichstandort in Dresden verlief bisher erfolglos.
Die Verdrängung des Freiraums Elbtal und anderer Freiräume in Dresden sind die Folge eines übermäßigen Spekulationsdrucks auf Immobilien. Politische Entscheidungen stellen dabei Gewinnmaximierung über Werte und Bedürfnisse der Stadtbevölkerung. Trotz vielfältiger Bemühungen sind bislang keine politischen Lösungen in Sicht. Angesichts des sich weiter zuspitzenden Raummangels für Kreative ist dies unhaltbar. Gewachsene Freiräume und einwohnerbasierte Potentiale werden mutwillig aufs Spiel gesetzt.
Deshalb fordern wir:

  • Deutlich erkennbare Bereitschaft von Seiten des Stadtrats und der Verwaltung den akuten Mangel an nutzbaren Räumen für die freie kreative Szene in Kooperation mit den Engagierten abzumildern!
  • Den Erhalt und die Unterstützung selbstorganisierter Freiräume in Dresden!
  • Die Abkehr vom Höchstpreisverfahren bei der Vergabe kommunaler Immobilien!
  • Rückzug der Räumungsklage gegen den Freiraum Elbtal e.V. und stattdessen einen Mietvertrag bis ein Baubeginn absehbar ist!

Kommt am 01.02. zahlreich und gutgelaunt, um für alternative Räume wie den Freiraum Elbtal zu demonstrieren!

Advertisements